Haben Hunde ein Zeitgefühl?

Haben Hunde ein Zeitgefühl? Auch wir wollten wissen ob Hunde über ein Zeitgefühl verfügen und haben uns eingehend mit dem Thema auseinandergesetzt. Die Ergebnisse unserer Recherche haben wir aufgearbeitet und im folgenden Beitrag für Sie zusammengefasst.

Die Entwicklung und Bedeutung der Zeit

Bevor wir näher auf die Frage nach einem Zeitgefühl bei Hunden eingehen möchten wir den Begriff an sich klären.

Die Entdeckung der Zeit fand bereits vor tausenden von Jahren statt.

Während man sich zunächst am Stand der Sonne orientierte, um die Zeit zu messen, begann man zu Beginn der Seefahrt mit einer Einteilung des Tages in Minuten und Stunden.

Heutzutage spielt die Zeit in nahezu allen Bereichen unseres Lebens eine Rolle. Dank fortschrittlichster Technologien sind wir dazu in der Lage die Zeit auf eine Zehntelsekunde genau zu bestimmen.

Während Zeit in einem Leben voller Termine eine wesentliche Rolle spielt, interessieren Hunde sich naturgemäß ausschließlich dafür, ob es gerade hell oder dunkel ist.

Zeit wie wir Sie kennen/interpretieren ist für Hunde folglich vollkommen irrelevant.

Das Phänomen „Zeitgefühl“

Kommen wir nun zum Begriff des Zeitgefühls. Dieses ist stark davon abhängig, was wir gerade tun.

Jeder Mensch weiß wie schnell eine Stunde vergehen kann, wenn man einer angenehmen Tätigkeit nachgeht. Steht man jedoch eine Stunde lang im Stau kommt einem eine Stunde schnell vor wie zwei.

Ursächlich hierfür ist die Anzahl an Denkprozessen. Je mehr Denkprozesse in unserem Gehirn ablaufen, desto länger fühlt sich die Zeit an. Laufen im selben Zeitraum weniger Denkprozesse ab, vergeht die Zeit wiederum langsamer.

Ein funktionierendes „Zeitgefühl“ gibt es nicht. Ohne eine Uhr oder andere geeignete Instrumente zur Zeitmessung orientieren wir uns zur Zeitbestimmung an wiederkehrenden Handlungen und unserem Erfahrungsschatz.

Zeitgefühl durch einen geregelten Tagesablauf

Viele Hundehalter wissen, dass der geliebte Hund pünktlich wie die Maurer vor der steht, wenn es an der Zeit ist Gassi zu gehen. Gleiches gilt für die Fütterungszeit. Meistens muss man nicht mal mit dem Napf klappern, da der Hund bereits schwanzwedelnd auf seine Mahlzeit wartet.

Solche oder ähnliche Verhaltensweisen lassen viele glauben, dass Hunde ein Zeitgefühl haben. Tatsächlich gewöhnen sich Hunde lediglich an einen geregelten Tagesablauf.

Wie wir Menschen haben Hunde also kein wirkliches Zeitgefühl, sondern orientieren sich an wiederkehrenden Handlungen und Ereignissen.

Unter anderem wird das „Zeitgefühl“ von Hunden durch folgende Faktoren beeinflusst:

  • Kirchturmglocken
  • Den Postboten
  • Motorengeräusche
  • Gerüche
  • Hungergefühl
  • Licht/Helligkeit

Haben Hunde ein Zeitgefühl beim allein sein?

Nur weil Hunde kein Zeitgefühl haben, bedeutet dies nicht, dass Sie Ihren Vierbeiner ewig allein lassen können. Hunde sind Rudeltiere und benötigen einen engen Kontakt zu ihrem Halter.

Um zu verhindern, dass Ihr Liebling sich vernachlässigt fühlt sollten Sie diesen nur dann allein zuhause lassen, wenn dies dringend notwendig ist.

Damit die Zeit der Einsamkeit – trotz fehlendem Zeitgefühl – schneller vergeht können Sie Ihrem Hund eine Kauwurzel oder einen anderen geeigneten Kausnack zur Verfügung stellen. Achten Sie darauf, dass Ihr Liebling sich an diesem nicht verschlucken oder verletzen kann.

Weitere Beiträge
Menü