Hundefön: So wird Ihr Hund wieder trocken

Wenn der geliebte Vierbeiner nach dem Baden oder einem Spaziergang im Regen schnell wieder trocken werden soll ist ein Hundefön optimal. Ob und wenn ja wann sich die Anschaffung eines Hundeföns lohnt und worauf Sie beim Kauf eines solchen achten sollten erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Was macht einen Hundefön besonders?

Die meisten Hundehalter werden beim Begriff „Hundefön“ zunächst stutzig. Dies ist auch kein Wunder, wenn man bedenkt, dass viele einen ganz normalen Fön verwenden, um ihren Vierbeiner zu trocknen.

Wenn es um die Fellpflege geht sind Modelle, die für den Gebrauch beim Menschen konzipiert wurden aus verschiedenen Gründen ungeeignet.

Dies liegt zum einen an der starken Geräuschentwicklung, welche ängstliche Hunde verunsichern kann und zum anderen an der Leistungsfähigkeit. Der Luftstrom herkömmlicher Geräte ist auf menschliches Haar ausgerichtet, so dass sich ein nasser Hund damit nur schwer trocknen lässt.

Welche Vorteile hat ein Hundefön?

Ein Hundefön ist so konzipiert, dass er die Bedürfnisse von Hundebesitzern erfüllt.

Das bedeutet, dass entsprechende Geräte leise- und vor allem effizient arbeiten.

Der Luftstrom bei einem Hundefön ist deutlich stärker als es bei einem Fön für Menschen der Fall ist. Auf diese Art und Weise lassen sich auch Hunde mit viel Fell innerhalb kürzester Zeit trocknen.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Tatsache, dass man mit einem Hundefön freier arbeiten kann. Dies liegt an dem langen, flexiblen Schlauch, über den viele Hundeföne verfügen.

Bei einem guten Hundefön lässt sich sowohl die Intensität des Luftstroms als auch dessen Wärme regulieren. So lässt sich das Fell einmal richtig durchpusten und von Sand und Schmutz befreien.

Auch während des Fellwechsels kann sich ein Hundefön als praktisch erweisen. Loses Fell lässt sich somit einfach wegpusten und muss nicht mehr mühsam ausgebürstet werden.

Welche Bauarten kommen in Frage?

Hundeföne gibt es für verschiedene Anwendungszwecke und in verschiedenen Preisklassen. Im folgenden Abschnitt erhalten Sie einen Überblick über die gängigsten Bauarten

  • Standfön: Ein Standfön ist in erster Linie für den gewerblichen Einsatz gedacht. Wenn Sie einen Hundesalon führen ist ein solches Gerät gut geeignet. Entsprechende Modelle zeichnen sich durch einen sicheren Stand sowie einen langen Schlauch und eine hohe Effizienz aus.
  • Wandfön: Wie die oben beschriebenen Standföne sind auch Wandföne eher etwas für den professionellen Gebrauch. Wie es der Name schon erahnen lässt werden Wandföne an der Wand befestigt und sind somit permanent einsatzbereit, ohne im Weg zu stehen.
  • Handfön: Für den privaten Gebrauch ist ein Handfön ideal. Ein Handfön für Hunde ähnelt einem herkömmlichen Fön für uns Menschen und ist eine gute Allround-Lösung. Um mehr Freiraum beim Trocknen zu haben empfiehlt sich ein Verlängerungskabel.
  • Blower: Unter dem Begriff Blower werden besonders leitungsstarke Hundeföne zusammengefasst. Wenn Sie auf der Suche nach einem Gerät sind, mit dem Sie Ihren Liebling möglichst schnell trocken bekommen ist ein solches Modell perfekt.

Hundefön Kaufen – Ratgeber

Bei der Anschaffung eines Hundeföns können Sie zwischen vielen unterschiedlichen Modellen wählen. Damit Sie ein Modell finden, dass Ihren Wünschen und Anforderungen entspricht haben wir die wichtigsten Kaufkriterien unten für Sie zusammengefasst.

Schlauchlänge

Um Ihren Hund gründlich trocknen zu können ist es wichtig, dass Sie alle Stellen gut erreichen. Hierzu ist ein Hundefön mit einem langen Schlauch am besten geeignet. So müssen Sie sich während des Trocknungsprozesses nicht verrenken und können Ihren Vierbeiner bei Bedarf auch auf einem Tisch platzieren, ohne ein Verlängerungskabel zu benötigen.

Power

Je Leistungsfähiger ein Hundefön ist, desto schneller wird Ihr Hund wieder trocken. Insbesondere Halter eines großen Vierbeiners mit viel Fell sollten sich daher für ein Modell entscheiden, dass ausreichend Power hat.

Lautstärke

Ein Hundefön der sehr laut ist kann nicht nur nerven, sondern auch zu Stress/Angst beim Hund führen. Wir empfehlen Ihnen daher ein Modell zu wählen, dass möglichst leise läuft.

Wärme

Damit das Föhnen für Ihren Hund angenehm ist, ist es wichtig, dass sich die Wärme verstellen lässt. Achten Sie außerdem darauf, dass die Wärme gleichmäßig verteilt wird. Eine ungleichmäßige Wärmeverteilung könnte schlimmstenfalls zu Verbrennungen führen.

Düsen

Bei einigen Herstellern gehören verschiedene Düsen zum Lieferumfang dazu. Die Verwendung entsprechender Aufsätze empfiehlt sich besonders dann, wenn Sie vorhaben das Fell Ihres Vierbeiners für Hundeausstellungen- oder Shows zu modellieren.

Größe

Wählen Sie einen Hundefön, den Sie bequem in der Hand halten können. Große Modelle können nicht nur unhandlich sein, sondern wiegen auch relativ viel, so dass das Arbeiten mit einem solchen Hundefön schnell zu einer Belastung wird.

Stromverbrauch

Während der Stromverbrauch bei der gelegentlichen Anwendung kaum ins Gewicht fällt, sollten Sie sich als Hundefriseur einen Hundefön suchen, der möglichst wenig Strom verbraucht. Achten Sie darauf, dass Leistungskraft und Stromverbrauch verhältnismäßig sind.

Wo kann ich einen Hundefön kaufen?

Einen Hundefön können Sie in nahezu jedem größeren Tierbedarfsladen kaufen. Alternativ werden Sie auch im Internet fündig. Bei etablierten Onlineshops wie beispielsweise amazon.de finden Sie eine große Auswahl unterschiedlicher Modelle.

Was kostet ein Hundefön?

Wie viel ein Hundefön kostet ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Sowohl die Marke als auch die Leistungsfähigkeit sowie etwaige Zubehörartikel wirken sich auf den Preis aus, so dass sich die Frage nicht pauschal beantworten lässt. Ein guter Hundefön für Zuhause kostet zwischen 40 und 60 Euro. Modelle für Hundefriseure sind meistens deutlich teurer.

Hund an den Hundefön gewöhnen

Viele Hunde genießen den warmen Luftstrom eines Hundeföns und lassen sich gerne trocknen.

Manchen Vierbeinern ist das seltsam anmutende Gerät allerdings so suspekt, dass man als Hundehalter tief in die Trickkiste greifen muss, um dem geliebten Vierbeiner die Angst zu nehmen.

Um Ihren Hund mit dem Hundefön vertraut zu machen empfiehlt es sich diesen bereits im Welpenalter an das Prozedere zu gewöhnen.

Ausgewachsene Hunde lassen sich meist mit Leckerlies, viel Geduld und Einfühlungsvermögen davon überzeugen, dass von dem Fön keine Gefahr ausgeht.

Mögliche Alternativen zu einem Hundefön?

Falls Ihr Vierbeiner trotz aller Bemühungen Angst vor dem Hundefön hat oder sich die Anschaffung eines solchen aufgrund der Fellbeschaffenheit nicht lohnt können Sie stattdessen auf einen Hundebademantel zurückgreifen. Für kurzhaarige Hunde ist ein solcher Bademantel genau das richtige. Hundebademäntel sorgen dafür, dass das Fell schnell trocknet, schonen Ihr Auto sowie Ihre Möbel und halten Ihren Liebling warm.

Weitere Beiträge
Menü