Der Landseer: Größe, Erziehung und Bilder

Der Landseer hat deutsche, kanadische und schweizer Wurzeln. Wenn auch Sie sich für die großen Hunde interessieren, sollten Sie sich den folgenden Beitrag durchlesen. 

Herkunft: Deutschland, Schweiz, Kanada, Neufundland
FCI: Gruppe 2: Schweizer Sennenhunde, Schnauzer
Gewicht: 50 - 75 Kg
Widerristhöhe: 67 - 80 cm
Lebenserwartung: 9 - 12 Jahre
Fellfarbe: schwarz/weiß
Besonderheiten: Loyal, freundlich und ein guter Schwimmer

Herkunft und Geschichte des Landseers

Der Landseer ist eine beeindruckende Rasse, die für ihre Größe und Stärke bekannt ist. Diese Hunde sind nach dem englischen Maler Sir Edwin Landseer benannt, der im 19. Jahrhundert für seine Gemälde von großen Hunden bekannt war. Obwohl der Name „Landseer“ auf den Maler zurückgeht, gibt es auch eine klare Unterscheidung zwischen der Landseer und der Newfoundland Rasse, obwohl es viele Gemeinsamkeiten gibt.

Der Ursprung der Rasse liegt in der Region um das Great Lakes Gebiet in Nordamerika, wo die Hunde im 18. Jahrhundert als Arbeits- und Rettungshunde eingesetzt wurden. Später wurden sie nach England gebracht, wo sie schnell populär wurden.

Die Rasse ist eng mit dem Kanadischen Newfoundland Hund verwandt, und es gibt auch eine Debatte darüber, ob es sich tatsächlich um eine separate Rasse handelt oder ob es sich nur um eine Variation des Newfoundland Hundes handelt. Die FCI hat die Rasse jedoch offiziell als eigenständige Rasse anerkannt.

Heute werden Landseer oft als Begleithunde und Familienhunde gehalten und sind für ihr sanftes und treues Wesen bekannt.

Äußeres Erscheinungsbild

Der Landseer ist eine beeindruckende Hunderasse, die für ihr massives und kräftiges Erscheinungsbild bekannt ist. Diese Hunde haben einen großen, muskulösen Körperbau mit einem breiten Brustkorb und kräftigen Beinen. Ihr Kopf ist massiv und breit mit einer kräftigen Schnauze. Die Ohren des Landseers sind mittelgroß und hängen flach herab. Ihr Fell ist lang und dicht und ist entweder Schwarz-Weiß oder Braun-Weiß, wobei die weiße Farbe dominant ist. Der Landseer hat einen majestätischen Ausdruck, der seine Freundlichkeit und Loyalität widerspiegelt. Insgesamt ist der Landseer eine beeindruckende Erscheinung, die mit seinem massiven und dennoch sanften Aussehen viele Bewunderer gewinnt.

Hier finden Sie 3 weitere Hunderassen aus der FCI Gruppe 2:

Wesen

Die wichtigsten Charaktereigenschaften im Überblick

  • Lebendig
  • Schlau
  • Lebensfroh
  • Ausgeglichen
  • Friedliebend
  • Sensibel

Der Landseer ist eine freundliche, liebevolle und sanfte Rasse, die als ausgezeichnete Begleiter und Familienhunde bekannt ist. Diese Hunde haben ein äußerst ausgeglichenes und gelassenes Wesen und sind dafür bekannt, gut mit Kindern und anderen Tieren auszukommen. Sie sind auch sehr intelligent und leicht zu trainieren, was sie zu idealen Haustieren macht.

Landseer sind treue und anhängliche Hunde, die gerne Zeit mit ihren Besitzern verbringen und immer in ihrer Nähe sein möchten. Sie haben ein hohes Maß an Energie und sind sehr verspielt, aber nicht hyperaktiv. Sie lieben es, schwimmen zu gehen und lange Spaziergänge zu machen, aber sind auch glücklich damit, gemütlich auf der Couch zu liegen und zu kuscheln.

Aufgrund ihres freundlichen und sanften Charakters eignet sich der Landseer gut als Therapiehund oder Begleithund für ältere Menschen oder Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Sie haben auch ein ausgeprägtes Schutzinstinkt und werden ihre Familie in gefährlichen Situationen instinktiv verteidigen.

Landseer brauchen viel Aufmerksamkeit und Zuneigung von ihren Besitzern, und es ist wichtig, dass sie in einer liebevollen und familienorientierten Umgebung aufwachsen, um ihr volles Potenzial als treue und liebenswerte Haustiere zu erreichen.

Erziehung des Landseers

Die Erziehung des Landseers sollte konsequent, aber auch liebevoll und positiv erfolgen, da diese Hunde sehr empfindlich sind und eine harte Hand nicht gut vertragen. Die positive Verstärkung von gewünschtem Verhalten und die Vermeidung von Bestrafung sind daher die Schlüssel zur erfolgreichen Erziehung eines Landseers.

Es ist auch wichtig, dass der Trainer geduldig ist, da diese Hunde manchmal eine Weile brauchen, um neue Befehle zu verstehen und zu befolgen. Landseer sind sehr intelligent und lernen schnell, aber sie können auch unabhängig und stur sein. Daher kann es hilfreich sein, das Training in kurze, aber regelmäßige Einheiten aufzuteilen, um die Aufmerksamkeit und Motivation des Hundes aufrechtzuerhalten.

Die Besonderheit beim Training eines Landseers ist ihre Größe und Kraft, was es notwendig macht, dass der Trainer frühzeitig und konsequent Grenzen setzt. Es ist wichtig, ihnen beizubringen, nicht an der Leine zu ziehen und sie an die grundlegenden Befehle wie „Sitz“, „Platz“ und „Bleib“ zu gewöhnen.

Ein weiteres Problem kann sein, dass Landseer dazu neigen, bellfreudig zu sein, was es schwierig machen kann, sie in Wohnungen oder Häusern mit dünneren Wänden zu halten. Daher ist es wichtig, von Anfang an das Bellen zu kontrollieren und ihnen beizubringen, wann es angemessen ist zu bellen und wann nicht.

Insgesamt ist die Erziehung des Landseers eine lohnende Aufgabe, da diese Hunde aufgrund ihres liebevollen Wesens und ihrer Intelligenz zu hervorragenden Begleithunden werden können.

Unsere Top-3 für jeden Hundehalter 

Letzte Aktualisierung am 20.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Rassetypische Krankheiten

Wie bei allen Rassen können auch beim Landseer bestimmte rassespezifische Gesundheitsprobleme auftreten. Einige der häufigsten Erkrankungen, die bei Landseern beobachtet werden, sind Hüftdysplasie, Ellenbogendysplasie und Dilatative Kardiomyopathie.

Hüftdysplasie ist eine Erkrankung, bei der sich das Hüftgelenk des Hundes nicht richtig entwickelt, was zu einer schmerzhaften Arthritis führen kann. Ellenbogendysplasie tritt auf, wenn die Knochen im Ellenbogengelenk des Hundes nicht richtig zusammenpassen und sich abnutzen, was auch zu Arthritis führen kann. Dilatative Kardiomyopathie ist eine Herzkrankheit, bei der das Herz des Hundes größer wird und nicht mehr effektiv pumpen kann.

Es ist wichtig, dass Landseer regelmäßig von einem Tierarzt untersucht werden, um Anzeichen von Gesundheitsproblemen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Eine gute Ernährung, regelmäßige Bewegung und eine angemessene Gewichtskontrolle können auch dazu beitragen, das Risiko bestimmter Gesundheitsprobleme zu reduzieren.

Was sollte der Landseer fressen?

Eine ausgewogene und nahrhafte Ernährung ist für den Landseer von großer Bedeutung, um gesund und stark zu bleiben. Aufgrund ihrer Größe und ihres Energiebedarfs benötigen Landseer eine ausreichende Menge an Protein und Fett in ihrer Ernährung. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass sie nicht zu viel Fett und Kalorien zu sich nehmen, da dies zu Übergewicht und Gesundheitsproblemen führen kann.

Landseer haben auch ein höheres Risiko für Magen-Darm-Probleme, daher ist es wichtig, auf eine leicht verdauliche Ernährung zu achten. Eine gute Qualität der Nahrung und eine ausgewogene Kombination von Kohlenhydraten, Proteinen und Fett können dazu beitragen, eine optimale Verdauung zu fördern und Verdauungsprobleme zu minimieren.

Es ist empfehlenswert, sich von einem Tierarzt oder Ernährungsexperten für Hunde beraten zu lassen, um sicherzustellen, dass der Landseer die richtige Ernährung erhält, die seinen individuellen Bedürfnissen entspricht.

Quelle: Ursula Dillenz

Weitere Beiträge