Mundgeruch beim Hund

Ihr Hund hat Mundgeruch und Sie wissen nicht was Sie dagegen tun können? Warum es zu Mundgeruch beim Hund kommt und welche Maßnahmen geeignet sind, um Abhilfe zu schaffen erfahren Sie in diesem Artikel.

Ursachen für Mundgeruch beim Hund

Für Mundgeruch beim Hund kommen verschiedene Ursachen infrage. Die gängigsten Auslöser haben wir im folgenden Abschnitt für Sie zusammengefasst.

Mangelnde Zahnpflege

Zahnpflege ist nicht nur für uns Menschen, sondern auch unsere vierbeinigen Begleiter wichtig. In vielen Fällen lässt sich Mundgeruch beim Hund auf mangelnde Zahnpflege zurückführen.

Wer die Zahnpflege auf die leichte Schulter nimmt muss nicht nur mit Mundgeruch sondern auch einer hohen Tierarztrechnung rechnen.

Häufig bleibt es nämlich nicht nur beim Mundgeruch. Viele Hunde bekommen eine Zahnfleischentzündung oder haben mit Paradentose zu kämpfen.

Sollte Ihr Liebling sein Futter verweigern und/oder nicht mehr auf seinem Kauspielzeug herumbeißen wollen liegt der Verdacht nahe, dass akute Zahnschmerzen der Auslöser sind.

Falsche/Mangelhafte Ernährung

Auch eine falsche beziehungsweise mangelhafte Ernährung kommt als Ursache für Mundgeruch beim Hund in Frage. Wenn Ihr Hund nicht ausreichend Futter bekommt, kann dies ebenso zu schlechtem Atem führen, wie zu wenig Wasser. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Hund ausschließlich hochwertiges Futter erhält. Hunde, die sich aus dem Mülleimer bedienen oder gerne mal im Katzenklo verschwinden haben häufig Mundgeruch.

Krankheiten

Falls Ihr Hund Mundgeruch hat, obwohl Sie diesem regelmäßig die Zähne putzen und auf eine gute Ernährung achten, ist es möglich, dass ein gesundheitliches Problem für den schlechten Atem verantwortlich ist. Neben Diabetes können unter anderem auch bestimmte Leber- und Nierenprobleme zu Mundgeruch beim Hund führen.

Maßnahmen gegen Mundgeruch beim Hund

Um Mundgeruch beim Hund vorzubeugen/zu bekämpfen eignen sich unterschiedliche Maßnahmen. Im nächsten Abschnitt gehen wir näher auf die gängigsten Methoden ein.

Zahnreinigung

Wenn Sie Mundgeruch bei Ihrem Hund feststellen, ist es für die Zahnreinigung zuhause meistens schon zu spät. Damit die Zähne Ihres Lieblings wieder glänzend weiß werden und der unangenehme Geruch verschwindet empfiehlt sich eine professionelle Zahnreinigung beim Tierarzt. Diese wird je nach Ausmaß der Verschmutzung und Verhalten des jeweiligen Vierbeiners unter Narkose vorgenommen.

Ernährungsumstellung

Sollte der Mundgeruch in Zusammenhang mit einer schlechten Ernährung stehen, empfiehlt es sich diese in Zusammenarbeit mit einem Ernährungsexperten umzustellen. Welches Futter am besten für Ihren Liebling ist lässt sich am besten durch eine Ausschlussdiät feststellen. So ist gewährleistet, dass Ihr Vierbeiner sein Futter verträgt und sich wohlfühlt. Ein hundesicherer Mülleimer sowie ein geschlossenes Katzenklo sind genau das richtige, um zu verhindern, dass Ihr Hund Müll oder Katzenkot frisst.

Zahnpflege zuhause

Ihr Hund riecht unangenehm aus dem Maul? Werden Sie aktiv und putzen Sie Ihrem Vierbeiner die Zähne. Im Tierhandel gibt es Fingerlinge, Hundezahnpasta sowie Ultraschallzahnbürsten, mit denen Sie der Entstehung von Mundgeruch effektiv vorbeugen können. Damit Zahnstein und Co keine Chance haben ist es ratsam Kauartikel zu verwenden. Lassen Sie Ihren Hund regelmäßig auf einem Ochsenschwanz, einer Rinderkopfhaut oder ähnlichem herumkauen. Auf diese Art und Weise ist Ihr Liebling beschäftigt und hält gleichzeitig seine Zähne sauber.

Regelmäßige Checks beim Tierarzt

Auch wenn Ihr Hund keinen Mundgeruch hat, sollten Sie mindestens einmal jährlich einen Termin beim Tierarzt vereinbaren. Durch entsprechende Kontrollen ist es möglich, Mundgeruch beim Hund vorbeugen. Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit, dass etwaige Erkrankungen rechtzeitig erkannt und behandelt werden können. Für Hundesenioren ist ein halbjährlicher Tierarztbesuch empfehlenswert.

Hausmittel gegen Mundgeruch beim Hund

Um etwas gegen den Mundgeruch bei Ihrem Vierbeiner unter Kontrolle zu bekommen eignen sich diese Hausmittel:

Apfelessig

Apfelessig ist ein vielseitig einsetzbares Hausmittel, dass positive Auswirkungen auf die Verdauung und auch die Zähne haben kann. Geben Sie ab und zu einen kleinen(!) Schuss Apfelessig in das Trinkwasser Ihres Lieblings. Dadurch werden schädliche Bakterien im Maul abgetötet und Mundgeruch verhindert.

Petersilie

Petersilie gilt als „das“ Hausmittel gegen Mundgeruch. Ein bisschen frisch geschnittene Petersilie über dem Futter kann wahre Wunder bewirken. Das Chlorophyll, welches sich in der Petersilie befindet, neutralisiert unangenehme Gerüche und sorgt somit für einen frischen Atem.

Kokosnuss

Die Antibakteriellen Eigenschaften von Kokosöl können Sie sich als Hundehalter zunutze machen, ohne Angst vor Nebenwirkungen zu haben. Lassen Sie Ihren Liebling ein wenig Kokosöl von einem Löffel lecken oder streuen Sie einige Kokosflocken über das Futter.

Wichtig: Die oben beschriebenen Hausmittel lindern zwar den Mundgeruch, eignen sich aber nicht zur Ursachenbekämpfung.

Weitere Beiträge
Menü