Kräuter für Hunde

Um Ihren Hund gesund zu halten und bei Erkrankungen zu helfen setzen immer mehr Hundehalter auf Heilkräuter. Welche Kräuter für Hunde bekömmlich sind, in welchen Fällen die Anwendung von Kräutern empfehlenswert ist und worauf Sie dabei achten sollten, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Sollte ich meinem Hund Kräuter geben?

Die Anzahl an Hundehaltern, die sich Gedanken um die Ernährung Ihres Vierbeiners machen wächst stetig.

Diese Entwicklung ist auch nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, dass hochwertiges Futter, Nahrungsergänzungsmittel und Kräuter für Hunde das Immunsystem stärken- und Krankheiten vorbeugen können.

Damit Sie Ihrem Hund Kräuter geben, die wirklich helfen haben wir die wichtigsten für Sie aufgelistet

Basilikum

Basilikum eignet sich nicht nur zum Verfeinern von Pasta und co. Sondern verfügt darüber hinaus über einige gesundheitsfördernde Eigenschaften. Sowohl Menschen als auch Hunde können von der antioxidativen und antiviralen Wirkung des aromatischen Krauts profitieren. In geringen Mengen setzen Tierheilpraktiker Basilikum zur begleitenden Behandlung bei Gelenkproblemen ein. Die enthaltenen Beta-Carophyllen helfen jedoch nicht nur bei Arthrose, sondern auch bei anderen Entzündungsherden im Körper. Wenn Sie Ihrem Hund Kräuter geben wollen, die ihm bei Nervosität, Stress und/oder Depressionen helfen ist Basilikum ebenfalls geeignet.

Petersilie

Petersilie findet sich in nahezu jeder Küche. Das Kraut lässt sich allerdings nicht nur über die Nudeln streuen, sondern spielt auch im Bereich der Naturheilkunde eine Rolle. Etwas frische Petersilie im Napf versorgt Ihren Hund mit wertvollen Nährstoffen. Neben diversen Flavonoiden enthält Petersilie Antioxidantien, Vitamine sowie carotinoide. Letztere sind gut für die Schleimhäute und die Sehkraft Ihres Vierbeiners. Zudem kann das Kraut gegen Bauchschmerzen und Mundgeruch beim Hund verwendet werden. Für Fellnasen, die Nierensteine haben ist Petersilie aufgrund des hohen Oxalat-Gehalts nicht gut. Wie immer, wenn Sie vorhaben, Ihrem Hund Kräuter zu füttern sollten Sie zuvor Rücksprache mit Ihrem Tierarzt halten.

Rosmarin

Auf einer Liste mit Kräutern für Hunde darf Rosmarin nicht fehlen. Das aromatische Kraut stellt eine gute Quelle für Eisen und Calcium dar, enthält viel Vitamin B6 und hat zudem eine antioxidative Wirkung. Rosmarin gilt darüber hinaus als natürliches Stimulanz-Mittel. Als solches erhöht es die Blutzufuhr des Gehirns und verhindert, beziehungsweise reduziert oxidative Schäden des Nervensystems. Rosmarin stellt somit ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel für Hunde aller Altersklassen dar. Damit Ihr Liebling nicht zu viele Kräuter bekommt, sollten Sie prüfen, ob das Futter Ihres Hundes nicht bereits Rosmarin enthält. Manche Futtermittelhersteller setzen auf Rosmarin als natürliches Konservierungsmittel

Koriander

Koriander ist ein weiteres Kraut, dass sich sowohl in der Küche als auch bei der Hundeernährung verwenden lässt. Die grünen Blätter der Heilpflanze sind für ihren frischen Geschmack bekannt und überaus gesund. Koriander verfügt über antibakterielle, antibiotische, antioxidative, antifungale sowie antioxidative Eigenschaften und ist somit als Heilkraut für Hunde prädestiniert. Eine weitere Eigenschaft des Heilkrauts liegt in dessen regulierender Wirkung auf den Blutzucker. Außerdem kann sich durch die regelmäßige Einnahme von Koriander die Calciumaufnahme verbessern. Da Koriander einen sehr speziellen und intensiven Geruch hat lässt sich die Heilpflanze nicht an alle Hunde verfüttern.

Ingwer

Hilft Ingwer für Hunde wirklich? Auch wenn es sich bei Ingwer nicht direkt um ein Heilkraut handelt, hat sich das Wurzelgewächs einen Platz auf unserer Liste verdient. Bei einem verstimmten Magen hilft Ingwer ebenso gut wie bei schmerzenden Gelenken. Wissenschaftler konnten darüber hinaus eine krebshemmende Wirkung feststellen. Falls Sie einen Hundesenior zuhause haben können Sie ihm Ingwer geben, um seine kognitiven Fähigkeiten zu verbessern/erhalten. Um einen Effekt zu erzielen genügt es ein bis zweimal wöchentlich ein Daumennagel großes Stück Ingwer unter das Futter zu mischen. Akute Bauschmerzen lassen sich mit einem Ingwertee bekämpfen.

Weitere Beiträge
Menü