Was tun wenn der Hund humpelt?

Hund Humpelt im Winter

Wenn ein Hund humpelt oder lahmt ist dies ein klarer Indikator dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Warum Hunde humpeln, was Sie dagegen unternehmen können und in welchem Fall Sie zum Tierarzt fahren sollten verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Warum humpelt mein Hund? Mögliche Ursachen

Wenn Ihr Hund humpelt muss es sich dabei nicht gleich um einen Notfall handeln. Zu den harmloseren Auslösern zählen zu lange Krallen, ein Wespenstich oder eine ausgerissene Kralle. Schlimmstenfalls kommt allerdings auch Knochenkrebs als Auslöser infrage. Daher sollten Sie dem Ursprung des Problems schnellstmöglich auf den Grund gehen. Die häufigsten Auslöser für ein Humpeln haben wir unten zusammengefasst.

Fremdkörper, Splitter oder Schnee

Bei größeren Hunden kann es schnell passieren, dass ein Stein, eine Eichel oder ein anderer Fremdkörper zwischen den Ballen steckenbleibt. In diesem Fall genügt es in der Regel, diesen vorsichtig zu entfernen, damit der geliebte Vierbeiner wieder ungestört laufen kann. Ein Humpeln im Schnee lässt sich meist auf Schneekugeln zurückführen, die sich speziell bei Hunden mit langem Fell bilden können.

Zerrungen und Verstauchungen

Wenn Ihr Hund nach einem Sprung humpelt ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er sich verstaucht hat. Dabei werden die Bänder stark in Mitleidenschaft gezogen, je nach Ausmaß kann es dabei sogar zu Bänderrissen und Blutergüßen kommen. Von einer Zerrung hingegen sind die Sehnen betroffen. Auf vereisten Flächen sowie nassen Wiesen ist das Risiko einer Zerrung besonders hoch.[1]

Schnittwunden und andere Verletzungen

Humpeln oder Hinken beim Hund wird häufig durch eine Verletzung beim spielen oder rennen ausgelöst. Dabei kann es sich um einen festsitzenden Splitter, einen Riss in den Ballen oder eine Schnittwunde handeln. Untersuchen Sie die betroffene Pfote gründlich und lassen Sie Ihren Hund bei Bedarf vom Tierarzt versorgen.

Altersbedingtes Humpeln

Wenn ältere Hunde bei Kälte oder nach dem aufstehen humpeln liegt das oft daran, dass die Gelenke schmerzen. HD, Arthrose und ähnliche Erkrankungen können sie Motorik stark beeinflussen und die Lebensqualität negativ beeinflussen. Durch Nahrungsergänzungsmittel, Physiotherapie sowie Schmerzmittel lassen sich entsprechende Probleme gut in den Griff bekommen.

Eingeklemmter Nerv

Wie bei uns Menschen kann ein eingeklemmter Nerv auch bei Hunden zu Störungen im Bewegungsapparat führen. Sollte Ihr Hund nach dem Toben mit Artgenossen anfangen zu humpeln könnte hierfür ein eingeklemmter Nerv verantwortlich sein.

Überanstrengung

Falls das Humpeln nach einer langen Wanderung oder dem gemeinsamen Fahrradfahren auftritt, leidet Ihr Liebling wahrscheinlich unter einem Muskelkater. Schonen Sie Ihren Vierbeiner in diesem Fall und gönnen Sie ihm eine Auszeit bis dieser sich von den Strapazen erholt hat.

Hund lahmt

Wann muss ich zum Tierarzt?

Ob Sie zum Tierarzt müssen hängt von der Ursache für das hinken ab. Sollte Ihr Hund auch nach ein bis zwei Tagen nicht normal laufen, empfiehlt sich ein Kontrollbesuch beim Tierarzt.

Dieser kann Ihren Liebling eingehend untersuchen, um der Ursache für das Problem auf den Grund zu gehen.

Hierzu stehen verschiedene Optionen zur Auswahl. Neben Röntgenbildern kann eine Computer-Tomografie und/oder eine Magnetresonanz-Tomografie Aufschluss liefern.

Auch Blutproben sowie eine Gangbildanalyse sind zur Diagnose geeignet.

Wichtig: Um dem Tierarzt die Diagnose zu erleichtern sollten Sie diesem sagen können, seit wann Ihr Hund humpelt und ob es sich um einen dauerhaften- oder sporadisch auftretenden Zustand handelt.

Weisser Hund auf der Strasse

Was hilft gegen Humpeln beim Hund?

Ob und wenn ja, wie sich das Humpeln beim Hund behandeln lässt hängt von der Ursache ab. Die Therapiemöglichkeiten, die wir im nächsten Abschnitt vorstellen sind daher nicht als allgemeingültige Behandlungsmöglichkeiten zu verstehen und sollten nur in Absprache mit einem Tierarzt angewandt werden.

Traumeel

Traumeel hat eine entzündungshemmende, schmerzlindernde Wirkung. Daher wird es nicht nur zur unterstützenden Behandlung degenerativer Erkrankungen wie beispielsweise Arthrose, sondern auch bei akuten Problemen wie einer Verstauchung eingesetzt. Zudem können Sie Ihrem Hund Traumeel geben, wenn dieser nach einem Insektenstich humpelt.

kühlen

Bei einer Verstauchung können Sie ein kaltes Tuch oder ein Kühlpad nehmen, um die betroffene Stelle zu kühlen. Dabei sollten Sie unbedingt, darauf achten, dass die Haut nicht in direkten Kontakt mit dem Kühlpad kommt. Wickeln Sie dieses am besten in ein Küchentuch oder ein Handtuch. So lässt sich die Schwellung reduzieren, ohne dass es zu Schäden an der Haut kommt.

Operativer Eingriff

Bei einigen Hunden, die aufgrund einer Hüftdysplasie oder ähnlichen Erkrankungen humpeln lassen, sich die damit einhergehenden Beschwerden durch eine Operation in den Griff bekommen. Bevor Sie sich dazu entschließen Ihren Hund operieren zu lassen sollten Sie verschiedene Meinungen einholen und sich gut beraten lassen.

Physiotherapie

Wenn sich das Humpeln beim Hund auf Probleme mit dem Bewegungsapparat zurückführen lässt, ist Physiotherapie genau das richtige. Massagen, spezielle Übungen sowie Einheiten auf dem Unterwasserlaufband sind gut geeignet, um die Probleme wieder in den Griff zu bekommen.

Humpeln beim Hund vorbeugen

Diese Maßnahmen können Sie treffen, um einem Hinken beim Hund vorzubeugen.

  • Kontrollieren Sie nach jedem Gassigehen die Pfoten Ihres Hundes. Achten Sie dabei besonders auf Fremdkörper, Risse oder ähnliches
  • Pflegen Sie die Pfoten mit Hirschtalg oder anderen Mitteln. So bleiben die Pfoten geschmeidig und wiederständig gegenüber Verletzungen
  • Schonen Sie Ihren Hund und achten Sie darauf, dass Ihr Vierbeiner sich nach starker körperlicher Belastung ausreichend erholen kann.
  • Lassen Sie Ihren Liebling mindestens einmal pro Jahr beim Tierarzt durchchecken.

Quellen und weiterführende Informationen

Titelbild: depositphotos.com –  DAdre

[1] – https://www.fellnase.de/zerrung-beim-hund

Weitere Beiträge