Was tun wenn der Hund humpelt?

Wenn ein Hund humpelt oder lahmt ist dies ein klarer Indikator dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Warum Hunde humpeln, was Sie dagegen unternehmen können und in welchem Fall Sie zum Tierarzt fahren sollten verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Hund humpelt – Mögliche Ursachen

Wenn Ihr Hund humpelt muss es sich dabei nicht gleich um einen Notfall handeln. Dennoch sollten Sie der Ursache für das Verhalten schnellstmöglich auf den Grund gehen. Die häufigsten Auslöser für ein Humpeln beim Hund haben wir unten zusammengefasst.

  • Fremdkörper: Bei größeren Hunden kann es schnell passieren, dass ein Stein, eine Eichel oder ein anderer Fremdkörper zwischen den Ballen steckenbleibt. In diesem Fall genügt es in der Regel, den Fremdkörper vorsichtig zu entfernen damit der geliebte Vierbeiner wieder ungestört laufen kann.
  • Verletzung: Humpeln oder Hinken beim Hund wird häufig durch eine Verletzung ausgelöst. Dabei kann es sich um einen festsitzenden Splitter, einen Riss in den Ballen oder eine Schnittwunde handeln. Untersuchen Sie die betroffene Pfote gründlich und lassen Sie Ihren Hund bei Bedarf vom Tierarzt versorgen.
  • Altersbedingtes Humpeln: Wenn ältere Hund humpeln liegt das oftmals daran, dass die Gelenke Probleme bereiten. HD, Arthrose und ähnliche Erkrankungen lösen zum Teil heftige Schmerzen aus und sorgen beeinflussen die Motorik. Durch Nahrungsergänzungsmittel, Physiotherapie sowie Schmerzmittel können entsprechende Probleme gut behandelt werden.
  • Eingeklemmter Nerv: Wie bei uns Menschen kann ein eingeklemmter Nerv auch bei Hunden zu Störungen im Bewegungsapparat führen. Sollte Ihr Hund nach dem Toben mit Artgenossen anfangen zu humpeln könnte hierfür ein eingeklemmter Nerv verantwortlich sein.
  • Überanstrengung: Falls das Humpeln beim Hund nach einer langen Wanderung oder einer ausgiebigen Spielrunde auftritt, leidet Ihr Liebling wahrscheinlich unter einem Muskelkater. Schonen Sie Ihren Vierbeiner in diesem Fall und gönnen Sie ihm eine Auszeit bis dieser aufhört zu hinken.

Muss ich zum Tierarzt?

Ob Sie zum Tierarzt müssen hängt von der Ursache für das hinken ab. Sollte Ihr Hund auch nach ein bis zwei Tagen nicht normal laufen, empfiehlt sich ein Kontrollbesuch beim Tierarzt. Eine akute Verletzung ist behandlungsbedürftig und muss umgehend behandelt werden.

Die Diagnose

Sollte der Auslöser für das Verhalten nicht klar ersichtlich sein muss der Tierarzt eine eingehendere Untersuchung durchführen. Hierzu stehen verschiedene Optionen zur Auswahl. Neben Röntgenbildern kann eine Computer-Tomografie und/oder eine Magnetresonanz-Tomografie Aufschluss liefern. Auch Blutproben sowie eine Gangbildanalyse sind zur Diagnose geeignet.

Wichtig: Um dem Tierarzt die Diagnose zu erleichtern sollten Sie diesem sagen können, seit wann Ihr Hund humpelt und ob das Humpeln dauerhaft auftritt. Zudem muss der Tierarzt wissen, ob Ihr Hund einen Unfall hatte und ob dieser über einen frischen Impfschutz verfügt.

Therapiemöglichkeiten

Ob und wenn ja, wie sich das Humpeln beim Hund behandeln lässt hängt von der Ursache ab. Die Therapiemöglichkeiten, die wir im nächsten Abschnitt vorstellen sind daher nicht als allgemeingültige Behandlungsmöglichkeiten zu verstehen und sollten nur in Absprache mit einem Tierarzt angewandt werden.

Nahrungsergänzungsmittel

CBD-ÖL, Teufelskralle, Grünlippmuschelpulver und Co sind altbekannte Naturheilmittel, die unter anderem bei der Behandlung von Gelenkbeschwerden, Entzündungen sowie ähnlichen Gesundheitsproblemen eingesetzt werden können. Bei Hunden die hinken, weil die Gelenke schmerzen lässt sich das Wohlempfinden durch entsprechende Mittel – zum Teil deutlich – verbessern.

Operativer Eingriff

Bei einigen Hunden, die aufgrund einer Hüftdysplasie oder ähnlichen Erkrankungen humpeln lassen, sich die damit einhergehenden Beschwerden durch eine Operation in den Griff bekommen. Bevor Sie sich dazu entschließen Ihren Hund operieren zu lassen sollten Sie verschiedene Meinungen einholen und sich gut beraten lassen.

Physiotherapie

Wenn sich das Humpeln beim Hund auf Probleme mit dem Bewegungsapparat zurückführen lässt, ist Physiotherapie genau das richtige. Massagen, spezielle Übungen sowie Einheiten auf dem Unterwasserlaufband sind gut geeignet, um die Probleme wieder in den Griff zu bekommen.

Humpeln beim Hund vorbeugen

Einige Dinge lassen sich nicht verhindern. Diese Maßnahmen können Sie treffen, um einem Hinken beim Hund vorzubeugen.

  • Kontrollieren Sie nach jedem Gassigehen die Pfoten Ihres Hundes. Achten Sie dabei besonders auf Fremdkörper, Risse oder ähnliches
  • Pflegen Sie die Pfoten mit Hirschtalg oder anderen Mitteln. So bleiben die Pfoten geschmeidig und wiederständig gegenüber Verletzungen
  • Schonen Sie Ihren Hund und achten Sie darauf, dass Ihr Vierbeiner sich nach starker körperlicher Belastung ausreichend erholen kann.
  • Lassen Sie Ihren Liebling mindestens einmal pro Jahr beim Tierarzt durchchecken.
Weitere Beiträge
Menü