Hund Tabletten geben: 9 Tricks

Ein Hund schnuppert an Tabletten

Sie müssen Ihrem Hund Tabletten geben aber wissen nicht wie? Damit es keinen Stress gibt, wenn Ihr Hund Tabletten nehmen muss, verraten wir Ihnen im folgenden Artikel mithilfe welcher Tipps Sie Ihrem Vierbeiner seine Medizin geben können.

Wie kann ich meinem Hund Tabletten geben?

Ob Traumeel, Sucrabest, Schmerzmittel oder andere Medikamente, wenn der Hund Tabletten bekommen muss, kann guter Rat teuer sein. Wie Sie Ihrem Hund Tabletten geben, ohne dass diese gleich wieder ausgespuckt werden erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Tablette in Leckerli wickeln

Eine der besten Methoden ist es, dass Medikament in einem Leckerli zu verstecken. Käse, Schinken oder Leberwurst sind hierzu bestens geeignet.

Viele Hunde naschen gern und verschlucken die Delikatesse ohne nachzudenken. Idealerweise wird die eingewickelte Tablette dabei nicht bemerkt.

So können Sie dabei vorgehen:

  • Nehmen Sie ein Leckerli, dass Ihr Hund bevorzugt frisst und das sich leicht biegen lässt.
  • In einigen Tiergeschäften gibt es spezielle Leckerlis mit einer Kuhle. Alternativ können Sie aber auch ein Messer benutzen, um das Leckerli entsprechend zu präparieren.
  • Falls Sie kein Leckerli zur Hand haben, empfiehlt es sich, stattdessen eine Scheibe Wurst zu nehmen.

Mischen Sie die Tablette unter das Futter

Ein weiterer Trick, der erfahrungsgemäß zum Erfolg führt ist das untermischen unter das Futter. Bei Hunden, die besonders skeptisch sind, kann es passieren, dass die Tablette erkannt- und wieder ausgespuckt wird.

Wenn Sie sich für diese Methode entscheiden, sollten Sie einige Dinge berücksichtigen:

  • Medizin schmeckt oftmals extrem bitter. Der intensive Geschmack ist nicht nur unangenehm, sondern könnte außerdem dazu führen, dass Ihr Hund die Finte riecht und die Tablette wieder ausspuckt. Daher raten wir Ihnen ein möglichst Geschmacksintensives Futter zu nehmen.
  • Tabletten lassen sich in der Regel gut mit einem Hammer oder einem Mörser zerstampfen. Das Pulver enthält alle wichtigen Wirkstoffe und kann im Anschluss mit dem Futter vermengt werden.
  • Da kranke Hunde meist nicht besonders hungrig sind, sollten Sie die Tablette in eine kleinere Portion geben. So ist sichergestellt, dass Ihr Vierbeiner die gesamte Portion zu sich nimmt. Falls Ihr Liebling anschließend doch noch Appetit hat, können Sie ihm den Rest seiner Tagesration geben.

Halten Sie die Tabletten versteckt

Beim Vorbereiten/dosieren der Tabletten sollten Sie möglichst unauffällig vorgehen. Einige Vierbeiner ergreifen bereits beim Anblick der Tablettenschachtel die Flucht und verkriechen sich. Indem Sie diskret vorgehen, können Sie verhindern, dass Ihr Hund misstrauisch wird und/oder die Medizin riecht.

Bleiben Sie ruhig

Wenn Sie Ihrem Hund Tabletten geben müssen, sollten Sie dies möglichst nicht zwischen Tür und Angel tun.

Unnötiger Stress lässt sich durch das richtige Timing gut vermeiden. Falls Sie die Tabletten nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt geben müssen, empfiehlt es sich einen Moment abzupassen, in dem sowohl Sie als auch Ihr Hund entspannt sind.

Diese Vorgehensweise ist insbesondere bei eher nervösen Vierbeinern wichtig.

Etablieren Sie ein festes Ritual

Hunde sind Gewohnheitstiere, die sich gerne an einem bestimmten Tagesablauf orientieren. Dies können Sie sich bei der Tablettengabe zunutze machen.

Indem Sie Ihrem Hund seine Medizin immer zur gleichen Zeit geben, Wird dieser sich irgendwann daran gewöhnen.

Einige Hundebesitzer bereiten Ihren Hund auf den Ernstfall vor, indem Sie Ihrem Liebling jeden Morgen – oder Abend – Leckerlis geben, obwohl dieser gesund ist.

Braucht die Fellnase dann tatsächlich mal Medizin vereinfacht sich die Medikation dadurch ungemein.

 Training von kleinauf

Um sich nicht den Kopf zerbrechen zu müssen, wenn es soweit ist, sollten Sie Ihren Hund bereits im Welpenalter an Tabletten gewöhnen.

Hierzu benötigen Sie keine echte Medizin. Stattdessen können Sie den Befehl „Mach die Schnauze auf“ trainieren oder andere  Rituale einführen, die im Notfall hilfreich sein könnten.

Belohnen Sie Ihren Hund

Wenn Ihr Hund seine Tabletten ohne Leberwurst oder andere Tricks aus der Hand frisst, sollten Sie ihn unbedingt überschwänglich belohnen.

Toben Sie eine Runde mit Ihrem Liebling, geben Sie ihm eine Streicheleinheit oder sorgen Sie andersartig für ein positives Feedback.

Eine solche Belohnung ist besonders dann wichtig, wenn Ihr Vierbeiner seine Medizin auf nüchternen Magen bekommen muss.

Fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat

Falls nichts hilft und Sie keine Ahnung haben, wie Sie Ihrem Hund Tabletten geben sollen, hilft nur noch ein Besuch beim Tierarzt.

Eventuell hat dieser einen wertvollen Tipp für Sie.

Vielleicht ist es auch möglich, das Medikament zu wechseln. Häufig gibt es den Wirkstoff nämlich nicht nur in Tablettenform, sondern auch flüssig.

Hund Tabletten geben ohne Futter

Mit etwas Fingerspitzengefühl können Sie die Tablette auch direkt ins Maul geben.

Diese Methode ist die letzte Wahl, wenn Sie einen Hund haben, der sich nicht überlisten lässt. Optimalerweise kann Ihr Hund sein Maul auf Befehl hin öffnen.

Sollte Ihr Hund dazu nicht in der Lage sein bleibt Ihnen nichts anderes übrig als das Maul mit der Hand zu öffnen:

  • Halten Sie den Kopf Ihres Lieblings vorsichtig fest und ziehen Sie diesen ein wenig nach hinten.
  • Nun können Sie mit einer Hand den Fang öffnen.
  • Schieben Sie die Tablette zwischen den Eckenzähnen ins Maul und schließen Sie dieses anschließend ohne Ihren Vierbeiner loszulassen.
  • Warten Sie, bis Ihr Hund die Tablette geschluckt hat.

Quellen und weiterführende Informationen

Titelbild: depositphotos.com – Mignon

Weitere Beiträge