Ist Rote Beete gesund für Hunde?

Rote Beete vor einem gruenen Hintergrund

Wenn die Blätter von den Bäumen fallen ist Erntezeit. Neben Kartoffeln landet dann auch rote Beete auf dem Teller. Das schmackhafte Wurzelgemüse gilt als äußerst gesund und ist ein natürlicher Lieferant für Eisen und viele weitere Mineralstoffe. Ob Sie Ihrem Hund etwas Rote Bete abgeben dürfen erfahren Sie in diesem Artikel.

Dürfen Hunde Rote Beete essen?

Ja, Hunde dürfen kleine Mengen Rote Beete bekommen.

Es gibt sogar einige Futtermittelhersteller, die das Wurzelgemüse in ihren Produkten verarbeiten. Auch beim Barfen landet die Vitaminbombe im Napf.

Ungewürzt und richtig zubereitet ist Rote Beete sehr gesund für Hunde.

Ebenfalls interessant: 

Die gesundheitlichen Vorteile

Rote Beete kann das Immunsystem unterstützen und gesundheitsfördernd wirken.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe haben wir unten aufgelistet:

  • Vitamin A, B und C
  • Eisen
  • Phosphor
  • Kalzium
  • Magnesium
  • Kalium
  • Zink
  • Folsäure

Das enthaltene Eisen ist gut für das Herz-Kreislaufsystem. Darüber hinaus spielt Eisen eine Rolle bei der Blutbildung, so dass sich Rote Beete gut für Hunde mit einer Anämie eignet.

Dem rötlichen Wurzelgemüse wird ein verdauungsfördernder Effekt nachgesagt. Zudem soll Rote Beete den Appetit anregen und sich positiv auf das Fell auswirken.

Um die Knochen und Zähne zu stärken wird Kalzium benötigt. Magnesium ist wichtig für die Muskulatur. Darüber hinaus kann es Krämpfen entgegenwirken.

Tipp: Da Rote Beete zu etwa 90% aus Wasser besteht kann man sie gut zur Futterergänzung bei übergewichtigen Hunden nutzen.

Rote Beete für Hunde zubereiten

Wenn Sie Ihrem Hund Rote Beete geben wollen sollten Sie folgende Hinweise beachten:

  • Püriert ist Rote Beete verträglicher und kann effektiver verwertet werden.
  • Zu große Stücke könnten im Rachen stecken bleiben.
  • Hunde können sowohl gekochte- als auch pürierte Rote Beete essen
  • Bei bereits fertigen Produkten aus dem Supermarkt sollte darauf geachtet werden, dass diese frei von Zusatzstoffen und Gewürzen sind.
  • Rote Beete Flocken lassen sich einfach dosieren und können problemlos unter das Futter gemischt werden.
  • Um Flecken zu vermeiden empfiehlt es sich bei der Zubereitung eine Schürze zu tragen.

Wie viel Rote Beete ist gut für meinen Hund?

Da Rote Beete eine hohe Menge Oxalsäure enthält, ist es am besten immer nur geringe Mengen zu verfüttern. Dies gilt insbesondere für Vierbeiner mit einem empfindlichen Magen. Zu viel Rote Beete kann Durchfall und Verdauungsschwierigkeiten auslösen. Um sicherzustellen, dass das Wurzelgemüse gut vertragen wird, ist es ratsam mit einer besonders kleinen Portion anzufangen.

Achtung: Hunde mit Nieren- oder Blasensteinen sollten keine Rote Beete bekommen.

Weitere Beiträge