Sind Orangen gesund für Hunde?

Nahaufnahme von reifen Orangen

Ob als erfrischender Saft, im Salat oder als Vitaminbombe zwischendurch: Orangen zählen weltweit zu den beliebtesten Zitrusfrüchten. Ob Hunde Orangen fressen dürfen oder nicht verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Kann ich meinem Hund Orange geben?

Die Antwort lautet „JA“. Hunde dürfen geringe Mengen Orange fressen.

Zu viel des Guten wirkt sich jedoch schnell negativ aus. Die enthaltene Fruchtsäure kann Durchfall und Bauchschmerzen auslösen.

Hunde, die generell Probleme mit der Verdauung haben, sollten besser keine Orangen bekommen.

Ebenfalls interessant:

Infografik ueber Orangen fuer Hunde

Die gesundheitlichen Vorteile der Orange

Orangen stecken voller Nährstoffe. Diese Inhaltsstoffe machen die Frucht so gesund:

  • Vitamin A, C und D
  • B12
  • B6
  • Phosphor
  • Kalzium
  • Eisen
  • Magnesium

Orangen für Hunde zubereiten

Damit Ihr Vierbeiner die enthaltenen Nährstoffe besonders gut verwerten kann, ist es am besten, die Orange püriert zu verfüttern. Dabei können Sie die weiße Schale ruhig mitpürieren. Diese enthält eine Reihe sekundärer Pflanzenstoffe mit gesundheitsfördernden Eigenschaften.

Wie bereits erwähnt sollte man immer nur eine kleine Portion verfüttern.

In Kombination mit Magerquark lässt sich im Sommer ein erfrischendes Orangeneis für Hunde zaubern.

So sehen reife Orangen aus

Bevor Sie Ihrem Hund eine Orange geben, sollten Sie den Reifegrad prüfen. Entgegen einer weit verbreiteten Ansicht, kann man diesen von außen kaum beurteilen.

Ein orangener Farbton ist kein Indiz dafür, dass eine Orange bereit zum Verzehr ist. Auch grüne Orangen können essbar sein.

Ob eine Orange reif ist, lässt sich am besten durch einen Geschmackstest herausfinden. Ist die Frucht süß und saftig können Sie diese ohne weiteres auch Ihrem Vierbeiner anbieten.

Herkunft und Besonderheiten

Die Orange stammt ursprünglich aus Südostasien. Sie gehört zu den Zitruspflanzen und wird erst seit etwa 600 Jahren angebaut.

In Norddeutschland wird die Frucht oft als Apfelsine – einer Ableitung von „Apfel aus China“ – bezeichnet.

Orangenbäume können eine Höhe von bis zu 10 Metern erreichen. Die Erntezeit dauert von November bis März an.

Als weltweit größter Orangenproduzent gilt Brasilien. Dort wird die Frucht auf  rund 729 Hektar kultiviert.

Orangen benötigen einen sonnigen, windgeschützten Platz und einen kiesigen Boden.

Weitere Beiträge