Hanföl für Hunde: Wirkung und Dosierung

Eine Glasflasche mit Hanfoel und Hanfsamen auf einem Holztisch

Hanföl wird nicht nur in der Küche immer beliebter. Auch viele Hundehalter machen sich die gesunden Inhaltsstoffe des Öls zunutze und verwenden dieses als Nahrungsergänzungsmittel für ihre Vierbeiner. Warum Hanföl für Hunde empfehlenswert ist, worauf Sie beim Kauf achten sollten und wie Hanfsamenöl richtig dosiert wird verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Was ist Hanföl eigentlich?

Das Öl wird als Kaltpressung aus den kleinen braunen Samen der Hanfpflanze hergestellt.

Da es besonders reich an Linolensäure und anderen Stoffen ist, eignet es sich bestens als gesundes Nahrungsergänzungsmittel für Hunde und Menschen.

Darf ich meinem Hund Hanföl geben?

Ja, tatsächlich ist Hanföl sogar sehr gesund und für alle Hunde gut geeignet.

Alter, Geschlecht und Größe spielen keine Rolle, so dass Sie Ihrem Liebling bedenkenlos etwas Hanföl unter das Futter mischen können.

Insbesondere für Vierbeiner die mit frischem Fleisch und Gemüse gefüttert werden, stellt Hanföl eine sinnvolle Ergänzung des Speiseplans dar.

Wird mein Hund von Hanföl high?

Wenn es um das Thema Hanföl für Hunde geht, sind viele Halter zunächst skeptisch.

Im Gegensatz zu Cannabis ist Hanföl jedoch frei von THC und wirkt nicht berauschend.

Achtung: Viele Hundebesitzer verwechseln Hanföl mit CBD-Öl. Bei CBD handelt es sich um einen weiteren Wirkstoff der Hanfpflanze, der im Gegensatz zu THC keine Bewusstseinsveränderung auslöst. CBD wird bei der Behandlung von Schmerzen, Appetitlosigkeit sowie anderen Gesundheitsproblemen empfohlen und erfreut sich sowohl bei Hunde- als auch Katzenbesitzern wachsender Beliebtheit.

Tipp: Lachsöl für Hunde ist eine gesunde Alternative und kann ebenfalls als Futterzusatz beim Barfen verwendet werden.

Ist Hanföl für meinen Hund geeignet?

Hanfsamenöl kann Ihrem Hund insbesondere in folgenden Fällen helfen:

  • Kranke Hunde: Für kranke und/oder geschwächte Hunde ist Hanföl bestens geeignet. Das Öl stärkt das Immunsystem und sorgt dafür, dass Ihr Vierbeiner robuster gegenüber Krankheitserregern und Umweltgiften wird. Zudem hat es eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung.
  • Stumpfes Fell: Sollte das Fell glanzlos und stumpf wirken können wir Ihnen Hanföl wärmstens empfehlen. Das enthaltene Vitamin E ist gut für die Haut, regt die Fellbildung an und lässt das Fell glänzen.
  • Juckreiz: Zur unterstützenden Behandlung von Ekzemen, schuppiger Haut oder Entzündungen beim Hund ist Hanfsamenöl optimal.
  • Verdauung: Sollte Ihr Vierbeiner regelmäßig mit Durchfall, Bauchschmerzen oder Verstopfungen zu kämpfen haben, können Sie dem Verdauungstrakt mit Hanföl etwas Gutes tun.

Wirkung und Inhaltsstoffe: Ist Hanfsamenöl gesund für Hunde?

Die wichtigsten Inhaltsstoffe haben wir im folgenden Abschnitt für Sie aufgelistet.

Vitamin E: Stärkt das Immunsystem, beugt Herzerkrankungen vor und ist gut für das Bindegewebe. Auch für den Blutkreislauf Ihres Hundes ist Vitamin E wichtig.

Calcium: Calcium ist wichtig für Zähne und Knochen. Auch wenn es um die Funktion des Herz-Kreislaufsystems sowie die Blutgerinnung geht ist Calcium von Bedeutung. Nicht zuletzt ist der Stoff an diversen hormonellen und enzymatischen Prozessen beteiligt.

Magnesium: Der Mineralstoff ist nicht nur für das Knochenwachstum und das Nervensystem wichtig. Auch bei der Umwandlung von Fetten, Protein und Kohlenhydraten spielt Magnesium eine wesentliche Rolle. Zudem benötigt der Organismus Magnesium, um Natrium und Kalium zu verwerten.

Eisen: Zur Bildung des Blutfarbstoffs Hämoglobin wird Eisen benötigt. Auf diese Art und Weise ist gewährleistet, dass der Organismus mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird. Da es der Entstehung freier Radikaler entgegenwirkt ist Eisen außerdem wichtig für den Zellschutz.

Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren: Hunde können von der Blutdrucksenkenden-, entzündungshemmenden- und Blutfettwert-reduzierenden Wirkung die Omega Fettsäuren haben profitieren.

Kalium: Für die Kontraktion der Muskeln sowie die Herzfunktion ist Kalium von essenzieller Bedeutung. Zudem hat das Elektrolyt eine regulierende Wirkung auf den Blutdruck und den Säure-Basen-Haushalt.

Zink: Zink gehört zu den Mineralstoffen, die der Hund ausschließlich über die Nahrung aufnehmen kann. Um einem Zinkmangel entgegenzuwirken ist Hanfsamenöl daher ideal.

Wie gebe ich meinem Hund Hanfsamenöl?

Wenn Sie Ihrem Hund Hanföl geben wollen, können Sie dies einfach unter das Futter mischen. Die meisten Hunde nehmen das Öl auf diese Art und Weise ohne Probleme auf oder lecken es sogar vom Löffel.

Hanfsamenöl für Hunde dosieren

Um Ihrem Vierbeiner die richtige Menge an Nährstoffen zuzuführen sollten Sie auf die Dosierung achten. Wie viel Hanföl Sie Ihrem Hund geben müssen hängt vom Gewicht ab.

Meistens befinden sich Dosierungsempfehlungen auf der Produktverpackung.

Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie sich an folgenden Angaben orientieren:

  • Kleine Hunde – 2,5 ml bis 5 ml Öl/täglich
  • Mittlere Hunde – 5 ml bis 10 ml Öl/täglich
  • Große Hunde – 10 ml bis 15 ml Öl/täglich

Tipp: Um Verdauungsprobleme zu vermeiden ist es ratsam mit einer geringeren Dosis zu beginnen. So kann sich Ihr Hund langsam an das Hanföl gewöhnen.

Hanföl für Hunde kaufen – Ratgeber

Beim Kauf sollten Sie folgende Faktoren berücksichtigen:

  • Farbe: Eine tiefgrüne, schimmernde Farbe gilt bei Hanföl als Indikator für eine hohe Qualität. Die Färbung ist auf das enthaltene Chlorophyll zurückzuführen.
  • Herstellungsverfahren: Das Hanföl Ihrer Wahl sollte kaltgepresst sein. So ist gewährleistet, dass alle wichtigen Inhaltstoffe enthalten sind.
  • BIO: Achten Sie darauf, Hanföl aus biologischem Anbau zu kaufen. Dieses ist frei von Pestiziden, Düngerückständen oder ähnlichen Verunreinigungen, die Ihrem Hund schaden könnten.
  • Marke: Die Anzahl an Unternehmen, die sich auf die Herstellung hochwertiger Futtermittel für Haustiere spezialisiert hat, steigt stetig an. Um sicher sein zu können, dass das Hanföl für Hunde geeignet ist sollten Sie sich für ein Hanföl einer renommierten Marke entscheiden.

Mögliche Nebenwirkungen von Hanföl

Mit Nebenwirkungen ist in der Regel nicht zu rechnen.

Trotzdem kann Hanföl bei einigen Hunden zu Durchfall führen in diesem Fall ist es ratsam, die Dosis etwas zu reduzieren.

Auch eine allergische Reaktion ist nicht auszuschließen, kommt allerdings sehr selten vor.

Um auf Nummer sicher zu gehen sollten Sie Ihren Hund in den ersten Wochen gut beobachten und mit einer geringen Menge Hanföl beginnen.

Unsere Top-3 für jeden Hundehalter 

Letzte Aktualisierung am 20.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Quellen und weiterführende Informationen

Titelbild: depositphotos.com – rezkrr

Weitere Beiträge