Dürfen Hunde Gurke essen?

Dürfen Hunde Gurke essen? Wenn Ihnen bei der Zubereitung eines Salats mal eine Scheibe Gurke herunterfällt oder Ihr Vierbeiner sich für die Gurken in Ihrem Gemüsebeet interessiert ist dies kein Grund zur Panik. Ob Hunde Gurke essen dürfen und wie Sie diese zubereiten können erfahren Sie im folgenden Artikel.

Darf ich meinem Hund Gurke geben?

Dürfen Hunde Gurke essen? Im Allgemeinen sind Gurken ungiftig und können ohne weiteres von Ihrem Hund gegessen werden. Dies gilt natürlich ausschließlich für Gurken aus biologischem Anbau.

Von Gurken, die in Zwiebeln und/oder Knoblauch eingelegt sind sollten Sie Ihren Hund daher lieber fernhalten.

Wie bei allen Lebensmitteln sollten Sie sich an einen Ernährungsexperten für Hunde wenden oder Ihren Tierarzt um Rat fragen, bevor Sie Ihren Hund damit füttern.

Ist Gurke gesund für Hunde?

Gurke ist nicht nur bekömmlich, sondern auch gesund. Da das grüne Gemüse zu etwa 96 Prozent aus Wasser besteht ist ein Stück Gurke während des Sommers eine gute Möglichkeit, um Ihren Hund mit Flüssigkeit zu versorgen.

Gurken sind zudem reich an Vitamin K und vielen weiteren wertvollen Nährstoffen. Somit ist Gurke nicht nur gut für die Knochen Ihres Hundes, sondern auch für dessen Nieren.

Wenn Ihr Liebling abnehmen muss, können Sie Gurkenscheiben als kalorienarme Leckerlies verwenden.

Darüber hinaus enthalten Gurken viele sekundäre Pflanzenstoffe, die schlechten Atem bekämpfen. Diese machen eine Gurke zwar nicht zu einem Ersatz für das Zähneputzen, dafür aber zu einer natürlichen Ergänzung bei der Zahnpflege.

Gurke für Hunde zubereiten

Damit Ihr Hund in den Genuss einer Gurke kommen kann ist kaum Vorbereitung notwendig.

So freuen sich die meisten Vierbeiner, wenn sie es sich mit einem abgewaschenen- und mundgerecht zugeschnittenem Stück Gurke in Ihrem Körbchen gemütlich machen können.

Um Ihren Liebling zu beschäftigen empfehlen wir Ihnen den Kong mit einigen Stücken Gurke zu befüllen.

Für eine besondere Erfrischung an heißen Tagen legen viele Hundehalter die Gurke für einige Zeit in den Kühlschrank.

Achtung Cucurbitacine

Aufgrund von Fehlern beim Düngen kann es zur Bildung von Cucurbitacinen kommen. Dabei handelt es sich um giftige Bitterstoffe, die in größeren Mengen für Mensch und Tier gleichermaßen gefährlich werden können.

Während Cucurbitacine in Gurken aus dem Supermarkt so gut wie nie vorkommen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Cucurbitacin-Belastung bei Gurken aus dem heimischen Garten deutlich höher.

Um auf Nummer sicher zu gehen sollten Sie jede Gurke kosten bevor Sie Ihrem Hund etwas davon abgeben. Gurken die entsprechend belastet sind lassen sich durch den bitteren Geschmack leicht identifizieren.

„Normale“ Gurken, die frei von Cucurbitacine sind, sind für Ihren Hund ungefährlich.

Weitere Beiträge
Menü